Hüsch

16. Dezember 2018
Deutscher Avangard Folk

Deutscher Avangard Folk – virtuos, authentisch, mitreißend

 

HüSCH! spielt virtuose deutsche Folkmusik in einem weltmusikalischen Gewand, fernab von Deutschtümelei und Brauchtumspflege. Mit viel Sensibilität und Sachverstand, versuchen die Musiker traditionelle Lieder und Tänze aus ihrer Region zu entstauben, sie zeitgemäß, frisch und mitreißend zu interpretieren und damit ins 21 Jahrhundert zu transportieren. Die Presse attestiert der Band einen völlig neuen Umgang mit der eigenen Tradition und dass sie damit zum Besten gehören, was die deutsche Folklandschaft hervorgebracht hat, seit Wacholder und die Folkländer die Bühnen verlassen haben (aus dem Text zur Nominierung für den Eisernen Eversteiner des Plauener Malzhauses). Das HüSCH!-Debüt-Album wurde vom Szene-Magazin Folker zur besten Deutsch-Folk-Scheibe seit Jahren gekürt.

Einer der Gründe für diese erstaunliche Resonanz ist sicherlich, dass es sich bei den Musikern um versierte Instrumentalisten handelt, die eng mit ihrer regionalen Musik und Kultur verwoben sind. Jedoch haben die Protagonisten der Gruppe ihr Handwerkszeug auch durch die Beschäftigung mit anderen Stilistiken gelernt und lassen dies bewusst in ihre Interpretationen einfließen. So hört man in den Stücken immer etwas vom Feuer irischer Traditionals, ab und an etwas Gospel oder den Shuffle einer gut geschmierten, mächtig groovenden Bluegrass-Band. Das Resultat: „Es werden Volkslieder in atemberaubender Intensität und Frische … in zupackender Weise mit großem Ausdruck gesungen.“ (Frankenpost 2013)

Überdies eint die Akteure die Wiederentdeckung eines fast vergessenen Instruments, der Thüringer Waldzither. In Kombination mit Piano, Geige, Banjo, Flöten und verschiedener Percussion präsentiert HüSCH! damit einerseits Lieder, die man „irgendwie schon mal gehört hat“. Andererseits werden Texte neu vertont oder selbst im entsprechenden Gestus geschrieben. Besonderes Markenzeichen von HüSCH! ist jedoch die Aufarbeitung von Liedern im Dialekt (Hennebergisch und Vogtländisch), die entweder durch mündliche Überlieferung den Weg in das Repertoire gefunden haben oder in Archiven (vielen Dank an die Volkskundliche Beratungs- und Informationsstelle für Thüringen) ausgegraben wurden. Was hier zu Tage gefördert wurde, muss den Vergleich mit den europäischen Nachbarn in keinster Weise scheuen. Es sind Stücke mit viel Kraft und Feuer und immer mit etwas augenzwinkernder Anarchie, die stets ehrlich und authentisch daherkommen.

Für die Band ist diese Musik Teil der eigenen Identität und es ist ihr erklärtes Ziel, sie nicht einem unliebsamen Patriotismus oder dem Fernseh-Stadel zu überlassen. Sie ist in der Lage, eine der schönsten und geschichtsträchtigsten Regionen Europas zu spiegeln, ein Plädoyer für die Hinwendung zu den eigenen Wurzeln, die ein wichtiger Halt in einer globalisierten Welt sind. Eine Tatsache, die in anderen Ländern eine beneidenswerte Selbstverständlichkeit ist.

Trotz der relativ kurzen Historie der Band — sie wurde im Rahmen des Thüringer Waldzither-Symposiums in Suhl 2013 initiiert — war HüSCH! bereits Gast bei mehreren renommierten Festivals, von Venne bis Rudolstadt. Außerdem wurden sie im Herbst 2015 neben der Crème der europäischen Folkmusik-Szene für den Eisernen Eversteiner nominiert.

Übrigens bezeichnet das Wort „hüsch“ im Thüringer Raum etwas von besonderer Güte. Bleibt zu hoffen, dass durch den unkonventionellen aber stets respektvollen Umgang mit der eigenen Tradition eine neue Form deutscher Folkmusik entsteht, die zu einem Stück echter Volksmusik wird und oft das Prädikat „hüsch“ erhält.

Die Musiker:

Hanna Flock (Gesang, Flöte, Cajon, Klavier); wohl eine der schönsten Stimmen in der deutschen Liederlandschaft und vielbeschäftigte Arrangeurin

Nico Schneider (Tenor-Waldzither, Banjo, Gitarre, Gesang); Mitbegründer der Folkmusikschule Halle, Saitenzauberer und international renommierter Instrumentenbauer (auch die „Dubliners“ gehören zu seinem Kundenkreis), der seine Prägung im südthüringischen Zella-Mehlis bekam

Joachim Rosenbrück (Tenor- und Diskant-Waldzither, Geige, Mandoline, Gitarre, Gesang); eigentlich Geiger, in der Szene aber als Waldzitherenthusiast (Verfasser der momentan besten Schule für dieses Instrument) bekannt

Tim Liebert (Bass-Waldzither, Diskant-Waldzither, Flöte, Harmonika, Gesang); umtriebiger Multiinstrumentalist (Mitbegründer der Folk Destille, Gewinner des Eisernen Eversteiners 2010) mit enormem Repertoire an heimischem Folksgut

Share:

Copyright ©

Impressum
Datenschutz